Freundeskreis Ludza aus Bad Bodenteich tritt dem Komitee bei

Bei der Mitgliederversammlung des Komitee am 19.11.2019 stellt sich der Freundeskreis Ludza den Anwesenden mit einem engagierten und bebildertem Vortrag vor und bekräftige sein Interesse an der Arbeit des Komitees auch durch die Einbringung in die Vorstandsarbeit. Der Freundeskreis Ludza dient der Verwirklichung der europäischen kommunalen Partnerschaft zwischen der Samtgemeinde Aue und den lettischen Novads Cibla, Karsava, Ludza und Zilupe in Lettland. Neben Hilfsprojekten finden sich zum Beispiel Konzertveranstaltungen und Austauschaktivitäten auf musikalischer oder handwerklicher Basis auf der Agenda des Vereins.

Damit ist der Vorstand nun “komplett”, nachdem anfänglich die Erweiterung des Vorstandes auf 10 Mitglieder optimistisch erschien. Doch der Vorstand ist nicht der alleinige Treibstoff für das Komitee. Die Berichte der Aktionsleiter über die Austausche zeigen die vielfältigen Aktivitäten und Beteiligten auf, die die Partnerschaften mit Leben füllen. In einem Organigramm wird übersichtlich das “Who ist Who” des Komitee dargestellt und auch dem Wunsch Ausdruck verliehen, die Arbeit im Komitee auf eine breite Basis zu stellen. Wiederholt geht die Bitte an die Mitglieder, umschriebenen Aufgaben zu übernehmen – “Freiwillige vor!”.

So verstärkt jetzt Thomas Grams, selber Vorsitzender des Freundeskreis Ludza, nun auch das Vorstandsteam des Komitee und man ist auf neue Impulse gespannt. Solche neuen Impulse kann auch Jimi Puttins, Student und ehemaliger Teilnehmer des Jugendaustausches, in seiner Vorstandsarbeit setzen. Er hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht – wenn er den Posten annehme, dann verbinde er auch einen Anspruch an sich damit, erklärt er in vorausgegangenen Gesprächen dazu.

Je mehr sich beteiligen, desto weniger wiegt die Last einer Aufgabe auf dem einzelnen. Die Mitgliedschaft aller Mitglieder des Freundeskreis Ludza auch im Komitee sei ja nicht notwendig, erklärt Hans Peter Hauschild, erster Vorsitzender, aber man habe auch nichts gegen mehr persönliche Mitglieder, wirft Katharina Bielenberg, stellv. Vorsitzende darauf ein.